Aufgepasst, hier kommt mein Blogbeitrag Nr. 2. So langsam werde ich warm mit diesem „Schreiben“, manchmal benötigt es auch nur einen kleinen Stoß von Laura in die richtige Richtung. Ich sitze hier also auf der Terrasse der Brenner`s, die Sonne scheint und Denver, ein 9-Monate alter Boxer, kaut mir am Ohr. Ideale Vorraussetzungen, um die letzten sieben Tage zusammenzufassen. Zwei davon waren unsere letzten Tage in New York. Hier wurden schwere kulturelle Geschütze aufgefahren. Es galt das MOMA zu erkunden. Das Museum der modernen Kunst. Das Beste was die Kunstwelt derzeit zu bieten hat, nicht nur in New York, sondern weltweit. So die Worte unseres AirBnB-Vormieters Carol, Fotograf und Lebenskünstler. Natürlich mussten wir uns davon selber überzeugen. Ich sag mal so, zum Glück war der Eintritt an dem Freitag kostenlos…für manche Sachen braucht man anscheinend einfach etwas länger. Etwas verstört und auf der Suche nach Alkohol hat es uns dann ins Rumhouse verschlagen. Eine feine Bar mit Livemusik, endlosen Reihen von Rum und Cocktails. Der perfekte Abschluss für das Kapitel New York.

Am Samstag nahmen wir uns einen Mietwagen und sind nach Philadelphia gefahren. Die Sehenswürdigkeiten waren schnell abgehakt (City Hall, Liberty Bell, Reading Terminal Market) und aufgegessen (Philly Cheesesteak). Wir waren schließlich nur aus einem Grund hier: Justin Timberlake! Ein echt gutes Konzert mit einer fetten Bühnenshow. Der Frauenanteil lag so bei um die 95%. Würde Laura jetzt diesen Beitrag schreiben, dann würde die Beschreibung noch etwas euphorischer und detailreicher ausfallen. Aber wie war das nochmal mit dem höchsten Lob des Westfalen: Ja, war OK.

Mit dem Zug ging es am Sonntag raus aus der Stadt und ab zu den Brenners, Lauras ehemalige Gastfamilie aus Aupair-Zeiten. Wir trafen sie an ihrem Verkaufsstand auf dem Straßenmarkt von Nanuet. Die Brenners stellen eigene Chilli- und Grillsoßen her. Sehr zu empfehlen, ich habe direkt mal die Sorte TKO (technical knock-out) probiert. Doof, dass man den Namen ernst nehmen sollte. Meine Zunge brennt immer noch und war stellenweise etwas taub. Wir haben die Brenners das letzte Mal 2010 besucht, wie die Zeit vergeht. Die Kleinen werden ja so schnell groß…aber gefühlt waren wir nur kurz für einen Monat weg.

Hier, in New City, geht es ruhiger zu als in New York. So haben wir Zeit für Basketball, Joggen mit den Hunden, „nur gucken“ in der Mall und Rad fahren. Die Amerikaner sind übrigens berühmt für ihre gut ausgebauten Radwege und Bürgersteige, nicht. Laura wird im nächsten Beitrag noch etwas mehr berichten. Ich würde ja jetzt gerne noch weiter schreiben, aber ich muss den Smoker beobachten, es gibt ein typisches amerikanisches Barbecue morgen. Und die 14 Kilo Rinderbrust brauchen halt ihre Zeit im Smoker, die ganze Nacht…

3 Kommentare
  1. ferdi
    ferdi sagte:

    Hey ihr Zwei, wenn ich alles so lese kann ich nur eins denken umd schreiben: Ihr habt alles richtig gemacht. Freue mich auf die nächsten Infos aus der fernen Welt

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Christian Hudasch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.