Zurzeit haben wir das erste Mal das Gefühl, dass wir völlig frei sind – ganz ohne Plan und ohne zu wissen, ob wir weiterhin in Kanada bleiben oder weiterziehen werden. Die letzten 3 Monate waren definitiv ein Abenteuer, die Destinationen aber alle geplant (die meisten schon von Deutschland aus). Wirklich nervös macht mich das gerade nicht. Ganz im Gegenteil, wir genießen unsere Zeit in Courtenay und ich bin froh, dass wir so flexibel sind.

Das „Ziel“ Courtenay, für einen Help Exchange, war alles andere als flexibel bzw. spontan. Laut Helpx-Inbox hatten wir Ende April das erste Mal eine Anfrage an unsere Gastgeber gesendet und  auch direkt eine Zusage für August erhalten. Damals wussten wir noch nicht, dass wir damit ganz schön früh dran sind. Vielleicht brauchten wir auch einfach die Sicherheit, für den Anfang unserer Reise. Selbst unsere Gastgeberin meinte am ersten Tag: „Also um ehrlich zu sein, hätte ich nicht damit gerechnet, dass ihr wirklich kommt.“ „Waaaaas? Klar doch, wir sind Deutsch, wir halten uns an Pläne“ – haben Bernd und ich, beide mit einem unterstützenden Kopfnicken, erwidert…oder so ähnlich.

Ich fange aber mal von vorne an: Wir sind seit letzter Woche Samstag in Courtenay, unserem zweiten Help Exchange. Courtenay liegt wie Nanaimo an der Ostküste von Vancouver Island und ist die größte Stadt im Comox Valley. Unsere Gastgeber leben allerdings außerhalb der Stadt, auf einer, wir würden es fast Farm nennen, auch wenn unsere Gastgeberin einer anderen Meinung ist. Unsere Gastgeber, ein Ehepaar in den End-60ern, zwei Labradore, eine Katze und drei Pferde sind nun seit fast einer Woche unser Zuhause. Wir haben uns direkt vom ersten Tag an wohl gefühlt und wussten beide schnell, dass es genau aus diesem Grund eine gute Entscheidung war, noch keine weiteren Pläne zu schmieden.

Die letzten Tage mussten wir uns erst einmal einfinden, hatten Spaß daran mit anzupacken und zu arbeiten. Gestern haben unsere Gastgeber uns dann quasi genötigt, mit der Arbeit aufzuhören, das Grundstück zu verlassen und sagten: „Go and have some fun“. Also haben wir uns Abends noch aufgerafft und sind mit dem Auto zum Strand gefahren – das tolle an dem Auto ist übrigens, dass wir es ganz für uns alleine haben und damit so viel fahren dürfen wie wir wollen.

Bernd bei der Arbeit | wat-erleben

Bernd bei der Arbeit | wat-erleben

Luftgewehrschießen; ratet mal, wer besser gezielt hat? | wat-erleben

Luftgewehrschießen; ratet mal, wer besser gezielt hat? | wat-erleben

Coleman Provincial Park, Go-and-have-some-fun-Abend | wat-erleben

Coleman Provincial Park, Go-and-have-some-fun-Abend | wat-erleben

Heute haben wir, mal wieder typisch Deutsch, an unserem freien Tag einen Plan erstellt, was wir hier in der Gegend alles noch entdecken wollen. Eigentlich waren knapp zwei Wochen beim HelpX geplant, aber wer weiß, „Pläne“ können sich ja ändern 😉

2 Kommentare
  1. Avatar
    Rebecca sagte:

    Also ich denke Laura hat besser geschossen😉😘

    Wieder ein toller Beitrag mit dem ihr uns an euerem Abenteuer Teilhaben lässt. ⭐️
    Und ich finde noch immer, Nanaimo ist der schönste Name für eine Stadt 😍

    Viele Grüße von uns ❤️❤️

    Antworten
    • Laura – wat erleben
      Laura – wat erleben sagte:

      Richtig geraten 😉
      Lieben Dank euch😘
      …rede doch noch einmal mit eurem Bürgermeister zwecks Namensänderung?! 😛

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.